Dienstag, 22. Juli 2008

Danke - euch allen

Diese Rose ist...


...für dich...

...und für dich...







...und für dich...
...und ja - für dich natürlich auch.




Euch allen sage ich DANKE!-
für die lieben Wünsche und Worte zu meinem Geburtstag.



Samstag, 19. Juli 2008

Vierundvierzig

Es ist mal wieder soweit. Und ich frage mich: "Was - jetzt schon?". Heute jährt sich mein Wiegenfest zum 44. Mal.


Ich schaue zurück - auf 44 Jahre. Bin dankbar für all das Schöne, dass ich bis jetzt erleben durfte. So vieles ist geschehen - nicht immer erfreuliches. Aber gerade das formt.





Schaue ins Hier und Jetzt. Mir geht es gut! Habe mich (wieder-)gefunden! Bin glücklich (nicht immer - aber immer öfter).


An so einem Tag, an dem einem soviel Gutes wiederfährt, sollte man davon etwas weiterreichen. Das will ich gerne tun.


Ich wünsche euch allen Frohsinn, Glück, Zuversicht, Gesundheit und immer eine stärkende, eine schützende Hand - wenn ihr eine braucht.





Im besonderen Maße denke ich an Anita und ihr Baby - das mittlerweile hoffentlich den Weg in diese Welt gefunden hat. Wünsche euch von Herzen nur das Beste und hoffe, dass es euch beiden gut geht.



Das Wetter läßt leider nicht viele Möglichkeiten, draußen etwas zu unternehmen. Also werden wir Schlemmen. Unter anderem mit diesem Kuchen. Habe das Rezept bei Ellen entdeckt.





Ich wünsche euch einen Schönen Tag und für morgen einen guten Start in die neue Woche.

Mittwoch, 16. Juli 2008

Zwischendurch

Freundschaft


Das schönste Geschenk, das man einem Freund anbieten kann, ist ein Teil seiner selbst.


- Willy Meurer, (*1934), deutsch-kanadischer Kaufmann, Aphoristiker und Publizist -

Samstag, 12. Juli 2008

Püppchen


Könnt ihr euch noch an das Posting von vincibene erinnern? Sie präsentierte ihr erstes Nadelmäppchen, das sie im Handarbeitunterricht in der Grundschule angefertigt hatte.


Nun ist meine Mutter zu Besuch und hat das kleine Püppchen mitgebracht das ich vor - ich kann es selbst kaum glauben das es schon so lange her ist - 38 Jahren im Schulkindergarten gebastelt habe. Wollt ihr es sehen? Hier ist es:





Und man beachte die Feinheiten. Das kleine Fräulein hat sogar eine Schleife im Haar.





Wie schon gesagt - meine Mama ist zu Besuch. Mit Hund. Ein kleiner und frecher Kerl. Doch man kann ihm nicht wirklich böse sein. Er hört auf den Namen Kolja.



Und hat er großen Unfug angestellt, schaut er einen mit diesen großen braunen Augen an. Kann man da noch schimpfen?




Leider kann meine Mama nicht so oft zu Besuch kommen. Sie kommt ja aus Bremen zu uns hier ins bayerische. Das ist ein weiter Weg und sie wird nun auch schon 77 Jahre.

Aus diesem Grunde werde ich die nächste Zeit hier nicht ganz so präsent sein. Mama geht vor!

Ich wünsche euch eine schöne Zeit mit ganz viel Sonne.

Mittwoch, 9. Juli 2008

Awards


Hm - wie fange ich das jetzt an?


Also, ich habe einen Award bekommen. Diesen hier





verliehen von Anita. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Noch mehr gefreut habe ich mich über ihre Worte. Die mir viel wichtiger sind als der Award. Danke Anita! Und sei dir versichert - ich schätze dich und liebe den e-Mail-Austausch mit dir.


Nun habe ich heute und in den letzten Tagen gesehen, dass dieser Award seine Runden dreht. Habe in einigen "betroffenen" Blogs auch kritische Meinungen zum "Awardverleih" gelesen. Heute war ich bei Ellen. Und was soll ich sagen - sie hat mir aus dem Herzen gesprochen.

Sie hat so recht! Man freut sich ja über diese Auszeichnung. Bedeutet dies doch, das es mindestens einen Menschen gibt der toll findet was man so macht und /oder sagt. Äußert man sich jetzt aber kritisch, könnte dies so verstanden werden, das man diese Anerkennung gar nicht haben will und die Auszeichnende fühlt sich vielleicht verletzt. Und so soll es ja auch nicht sein. Denn keiner von uns (behaupte ich jetzt einfach mal) will hier irgend jemanden verletzen.



Bloggen soll doch Spaß machen. Soll die Möglichkeit bieten sich auszutauschen. Ich stelle meine Handarbeiten und meine Gedanken ins Netz wenn ich Lust dazu habe - frei von jeglicher Verpflichtung. Ellen fragt, ob man eine Blockzicke ist wenn man sich auch mal kritisch zu einem Thema äußert (ich hoffe, ich habe dich da richtig verstanden Ellen?!). Und ja - vielleicht ist man das. Aber dann bin ich es gerne.

Die schönste Auszeichnung und Anerkennung ist für mich, wenn mein Blog besucht wird und obendrein noch nette Kommentare hinterlassen werden. Darüber freue ich mich wirklich sehr. Und manchmal entsteht sogar ein wunderbarer E-Mail-Kontakt.




Lasst uns doch diese Awards und Stöckchen (und was es da sonst noch so gibt) vergessen. Findet man etwas ganz besonders schön oder ganz besonders geistreich - lasst es uns in Worten ausdrücken. Ein "das find ich toll" oder "wunderbar gesagt" aber auch kritische Anmerkungen als Kommentar oder E-Mail - das finde ich viel schöner und inspirierender.

Und ehrlich - d a v o n kann ich nie genung bekommen.

Donnerstag, 3. Juli 2008

Bandsalat



Habe die letzten Tage geflochten. Verschiedene Varianten. Der reinste Bandsalat.





Was macht man nun mit diesen ganzen Bändern? Immer nur Schlüsselanhänger. Auch irgendwie langweilig. Also habe ich erst einmal gebügelt. Dabei den Gedanken freien Lauf gelassen. Und ganz allmählich kamen die Ideen. Mußte dann leider meine Bügelwäsche stehen lassen. Ideen wollen schließlich verwirklicht werden. Hier das Resultat (ich folge den Bildern auf der Collage oben).

Dieses Band wurde - ich gebe zu das ist noch nicht wirklich originell - ein Schlüsselanhänger. Aber - wie ich finde - ein recht schöner.





Hier kommt mein Favorit. Eine Kette mit eingeflochtenen Perlen.





Aus der Nähe betrachtet sieht sie so aus






Nun folgt ein Armband. Damit es nicht ganz so schlicht wirkt, habe ich es mit Glasperlen verziert









Nach Halskette und Armband, fehlt eigentlich nur noch Ring und Brosche. Guckst du hier:












Ihr kennt das sicher auch: Frau fährt in die Stadt weil - sie muß sich irgendetwas kaufen. Nicht das sie es wirklich brauchen tät. Es geht einfach nur ums kaufen. Frau braucht das. Und dann der Gau: sie findet NICHTS! Nichts was ihren Ansprüchen auch nur annähernd entspricht. Nun kommt was kommen muß - Frustkauf. Damit fährt Frau dann nach Hause und stellt fest, das sie nicht wirklich zurechnungsfähig gewesen sein kann als sie sich dieses Teil gekauft hat. Damit ist das Schicksal des Teils besiegelt. Ab in den Schrank - ganz nach hinten.

So erging es mir mit einer Tasche. Eierschalenweiß. Leinen. Und die in Stoff gehauene Schlichtheit. Aber jetzt ist Schluß damit. Hier, bitte schön, nun sieht sie so aus








Mit einem Schlüsselanhänger habe ich angefangen - also höre ich damit auch auf. Zwei an einem Schlüsselring. Groß und klein - ich wollte sie nicht trennen.






LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin