Mittwoch, 10. Dezember 2008

Lebenszeichen

Eigentlich wollte ich so öffentlich nicht darüber sprechen. Nur ein paar ganz wenige waren eingeweiht. Aber einige Mails haben mich erreicht. "Was ist mit dir?", "..geht es dir gut", "...ich mach mir Sorgen..." usw.







Doch eure Nachfragen haben mich gerührt, so dass ich hier nun doch etwas verraten werde (ein wenig): ich war im Krankenhaus. Musste mich einer Operation unterziehen. Seit ein paar Tagen bin ich nun wieder zu Hause. OP ist gut verlaufen und alles im grünen Bereich. Ich kann euch alle beruhigen: Mir geht es gut!!





Nun ist Erholung angesagt. Und darum habe ich das Bloggen auf das Besuchen eurer schönen Blogs beschränkt. Ich bin da - momentan nur ein wenig leiser als sonst.





Und - ich will es mal mit Paulchen Panther sagen: "Heute ist nicht alle Tage! Ich komm wieder - keine Frage"

Und wenn ihr wollt, dann sehen wir uns hier wieder. Im Januar. Mit neuer Kraft.







Euch allen sowie euren Familien wünsche ich eine wunderschöne Adventszeit. Ein segensreiches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.




Dienstag, 11. November 2008

Ich bin mal für ne Weile fort




Zur Zeit ist bei mir der “Wurm” drin. Mir wird einmal mehr bewusst: das Leben ist keine Geradeausspur.






Es gibt Zeiten, die einen ganz besonders in Anspruch nehmen. Und weil das gerade bei mir der Fall ist, werde ich diesen Blog für einige Zeit ruhen lassen.






Es hat keinen Wert - weder für die Leser meines Blogs noch für mich selbst - wenn ich hier nur halbherzig dabei bin. Das würde nicht meinen Vorstellungen entsprechen.






Ich werde weiter meine Blogrunden drehen und hier und da einen Kommentar hinterlassen. Und wenn alles gut verläuft bin ich vielleicht schon Mitte Dezember wieder hier zu finden.





Nun will ich euch noch Misen vorstellen. Musik die ich gerne höre. Manchmal mutet ihre Musik mystisch manchmal sphärisch an - gefällt mir zur Zeit unglaublich gut. Hier könnt ihr kurz in alle Titel reinhören. Mein Favorit ist momentan "As an angel walks by".



Ich wünsche euch allen eine schöne Zeit.
Bleibt gesund und laßt es euch gut gehen.
Und - bleibt mir gewogen :-)

Dienstag, 21. Oktober 2008

Pause



Die letzten Tage waren recht hektisch.

Vollgepackt waren sie mit den verschiedensten Terminen. Nun geht mir ein wenig die Luft aus. Fühle mich müde und abgespannt.


Darum werde ich einen Kurzurlaub einlegen. Bremen ist mein Ziel. Ganz allein - ohne Mann - ohne Kinder.


Und dieser Blog wird für ein paar Tage ruhen.





(Der Roland - Beschützer der Freiheit seit 1404)



Werde meine Mutter besuchen, meinen Bruder und seine Familie.

Bummeln und ein wenig shoppen in der Bremer Innenstadt



(Eingang zur Sögestraße)



Schnoor und



(Schnoor - Bremens ältestes Stadtviertel)



Böttcherstraße sowie


(Der Lichtbringer - Eingang zur Böttcherstraße)




den Wallanlagen einen Besuch machen.


(Wallanlage - Mühle)



Plätze meiner Kindheit aufsuchen.


Und natürlich auch etwas Zeit auf dem ältesten (erstmals 16. Oktober 1035) deutschen Volksfest verbringen . Denn - Ischa Freimaak!




Auf bald!



Auf dieser Seite gibt es noch mehr Bremen-Bilder und Infos.

Sonntag, 12. Oktober 2008

Was kann man da sagen...



… außer - DANKE





Ich habe mir lange überlegt, wie ich am besten auf die Fülle der Kommentare zu meinem letzten Eintrag reagiere.


In meinen kühnsten Träumen konnte ich mir nicht soviel Anerkennung, Motivation, Bestärkung, Herzlichkeit und (Blog)Freundschaft vorstellen.



Ich bin unglaublich gerührt!!



Und weil mir kein Wort, kein Satz einfallen will der auch nur annähert ausdrücken kann wie gut mir eure Zustimmung getan hat - kommt eben nur ein schlichtes aber aus tiefstem Herzen kommendes



D A N K E




Sonntag, 5. Oktober 2008

Jetzt kommt's DICKE

Nun gibt es ja immer wieder Zeitgenossen die meinen, sich in irgendeiner Form über mein Äußeres bzw. über mein Gewicht auslassen zu müssen . Ich gebe zu - es gab Zeiten da hat mich das oft sehr getroffen. Meistens gehen Kommentare solcher Art ja unter die Gürtellinie.

Es hat ein wenig gedauert, bis ich begriffen habe von welch großer Dummheit solche Äußerungen geprägt sind. Und gegen Intoleranz ist viel zu selten ein Kraut gewachsen. Leider!

Dieses Posting widme ich in erster Linie denen - die meinen das ich lieber zu Hause bleiben sollte. Die glauben mich mit ihren dummen Bemerkungen verletzten zu können. Nein! - damit ist jetzt Schluss. Und daher zeige ich mich JETZT :

















So, nun ist es passiert. Und - ich fühle mich gut dabei!!

Meine Persönlichkeit definiert sich nicht über mein Gewicht. Ob ich nun 50 kg, 70 kg, 90 kg oder noch mehr wiege ändert nichts an meinem Charakter. Vielleicht - wenn ich es für nötig halte werde ich abnehme oder auch nicht.







Ich bin wie ich bin!
Und das ist gut so!!

Sonntag, 14. September 2008

Urlaubsimpressionen Teil 5 (Schluß)



An einem unserer Urlaubstage hieß das Ziel "Hochburg zu Emmendingen" - eine Burgruine.








Wir haben die Burgruine nicht auf Anhieb gefunden. Aber dann stießen wir auf diesen imposanten Kerl:








Nun war sogar uns klar: hier muß es sein. Ein Schild machte deutlich wie man diese Ruine erreicht.





Also - Auto geparkt und weiter per pedes.








Nach einem kleinen Fußmarsch kamen wir an und wurden mit diesem Anblick belohnt:



Doch vorher verlangte der Hunger befriedigt zu werden. Wir wussten, das es vor der Burg eine öffentliche Grillstelle gibt. Wir waren entsprechend präpariert. Nun mußte noch Holz gesammelt werden.








Das gab ein schönes prasselndes Feuer.



Nun hieß es - Wurst aufspießen - in die Glut halten - ein wenig warten - dann genießen!






Nach dem Essen ging es dann auf zur Burgruine.







Ich gebe es ehrlich zu - es gibt Tage, da würden mir meine Kinder so





auch ganz gut gefallen ;-)

Bei Interesse: mehr Informationen zur Burgruine gibt es hier.

Und dann war da noch die Zeit - die meine war. Die habe ich an einem Tag mit Rike und an einem anderen Tag mit Rike und Antje verbracht.

Das habe ich sehr genossen:

mit Rike in der Stadt - "mit dem schönsten Turm der Christenheit" - Zeit zu verbringen: reden, zuhören, essen, Kaffee trinken, kurz gesagt - Freundschaft spüren. Das habe ich mal wieder als sehr bereichernd empfunden.

mit Rike im Garten sitzen dabei die Bekanntschaft von Antje machen können. Wie s c h ö n! Und ich habe die zwei Mädels bewundert - wie sie da sitzen, Nadeln klappern lassen und so ganz nebenbei wunderschöne gestrickte Sachen entstehen lassen. Da rede ich lieber nicht über meinen Kampf mit vier bzw. fünf Nadeln.

Und dann will ich an dieser Stelle nicht versäumen, meinem lieben F. dafür zu danken, dass er es möglich gemacht hat, dass ich zwei kinderlose Tage genießen durfte.

Donnerstag, 11. September 2008

Urlaubsimpressionen Teil 4



Heute geht es in die Wutachschlucht. Am Wanderparkplatz Bonndorf-Boll war der Treffpunkt dieser geführten Wanderung.









An diesem Vergnügen nahmen aber nur F. und Sohn N. teil. Diese Wanderung war für die kurzen Beine eines vierjährigen Mädchens einfach zu anstrengend. Und Sohn A. findet solche Aktionen eher besch....eiden. So hatten Vater und großer Sohn mal die Gelegenheit etwas alleine zu unternehmen.








Vor ca. 1,5 Jahren war ich bei einer Wanderung durch die Wutachschlucht dabei. Sie ist einfach wunderschön und unglaublich be-ein-druck-end.







Zu diesem Zeitpunkt konnten wir Töchterchen noch in der Kraxe befördern. Leider mussten wir auf der Hälfte des Weges umkehren - es fing an zu regnen. Und da die Wutachschlucht an manchen Stellen sehr steil ist und äußerst rutschig werden kann war uns das zu gefährlich.









Als wir die beiden dann am Nachmittag in Bonndorf wieder abholten, waren sie zwar nicht mehr so frisch wie am Morgen aber glücklich und begeistert.

Wer mehr über die Wutachschlucht erfahren möchte kann sich hier Informieren.

Mittwoch, 10. September 2008

Urlaubsimpressionen Teil 3

Heute zeige ich euch ein paar Bilder vom Kinderfest in Lenzkirch. Das ganze fand statt auf dem Gelände der Privatbrauerei Rogg.






Geschichten im Heu.


Dreirad fahren - den großen Jungs hat's besonders großen Spaß gemacht. Auch wenn es etwas merkwürdig aussah.





Ein soltzer Hahn - der nicht müde wurde immer und immer wieder zu krähen.





Hier war Teamwork und Geschicklichkeit gefragt.


Pferde mit Mützen? Und dann noch über den Augen? Wie können diese armen Tiere sehen? Ich ließ mich aufklären: dient dem Pferdeauge als Schutz vor Fliegen. Die Teile sind aus einer Art feinem Netz. Die Pferde können also was sehen. Müssen nicht auf gut Glück den Futtertrog suchen.

Vater und Tochter beim Kartoffellauf.


Das fand ich irgendwie ganz nett.

Demnächst: Burg Hofheim und Wanderung durch die Wutachschlucht.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin